Oberpfälzer Fußwallfahrt nach Altötting

 
   Tipps
Oberpfälzer Fußwallfahrt
Tipps und Hinweise

 

Schuhe
Falsche oder nicht passende Schuhe sind mit das Schlimmste, was bei einer Wallfahrt passieren kann. Denn das Wandern mit Blasen oder mit ständig nassen und kalten Füßen ist eine Qual und wird die Freude an der Wallfahrt schmelzen lassen.

Schuhe müssen passen!

Am meisten werden Joggingschuhe verwendet. Diese eignen sich hervorragend vor allem wenn es trocken ist. Wenn dieser Schuh gut passt, ist dies meist schon die halbe Miete. Der Schuh sollte gut eingelaufen, aber nicht alt und verschlissen sein. Es ist darauf zu achten, dass wirklich ausreichend Platz im Schuh vorhanden ist. Wenn man vorne an den Zehen noch gut 1,5-2 cm Platz hat (Jogger wissen dies) dann ist es relativ unwahrscheinlich, dass Blasen und Druckstellen entstehen.

Über Berg- / Wanderstiefel muss man eigentlich nichts sagen, es gibt eine riesige Auswahl. Sie eignen sich immer dann, wenn man im Gelände wandert, wo nicht jeder Schritt ins Trockene geht. Zu empfehlen, wenn ein wenig Regenwetter angesagt ist. Wichtig sind ein guter Kompromiss aus Gewicht und Stabilität sowie die Sohle.

Immer mehr in Mode kommen Trekking-Sandalen. Diese können dann gleich als Hausschuhe verwendet werden.

Es gibt jedoch auch noch "Exoten" die mit Bundeswehr Kampfstiefel, Birkenstock, Sicherheitsschuhen oder Arbeitsschuhe "wallfahrten" gehen. Empfehlen würden wir dieses Schuhwerk eher nicht. 

Was  so alles mit falschen Schuhen passieren kann, können sie hier sehen.

Jeder hat wohl sein Geheimrezept, welches mehr oder weniger gut funktioniert. Was jedoch bei den meisten ganz toll funktioniert, wenn man die Füße mit Gehwohl- Balsam Extra präpariert. Die Apotheken haben diese "Wundersalbe" so kann man diese wirklich bezeichnen zur "Wallfahrtszeit immer vorrätig. Getreu nach dem Motto "Wer gut schmiert, der gut fiehrt" Fußprobleme sind dann echt  eine Randerscheinung, vorausgesetzt der Schuh ist passend.

Socken
  • auf keinen Fall neue Socken verwenden. Diese sollten schon mehrmals gewaschen worden sein.

  • Laufsocken ohne Naht sind sehr gut.

  • Auch dicke Wandersocken haben sich als gut erwiesen.

Rucksack

Der Rucksack ist eine "Glaubensfrage". Er sollte gut zu tragen sein. Achtung die Riemen dürfen nicht eindrücken. Je schmäler die Tragegute um so stärker schneiden sich diese  in die Schultern ein. Jedes Gramm zählt. Es soll Wallfahrer geben, die jedes mitgenommene Teil mit der Küchenwaage vorher wiegen. Das Gesamtgewicht soll ca. 5 kg nicht überschreiten. Es wurde heuer ein Wallfahrer mit 13 kg Bundeswehr-Rucksack gesichtet. Aber eine Wallfahrt ist ja kein "Feldzug". Je weniger Gepäck umso besser. Es läst sich wirklich mit ca. 5 kg alles nötige mitnehmen. Wir haben schon jahrlang nicht mehr dabei.

  • leichte Gegenstände nach unten, schwere möglichst weit nach oben und dicht an den Körper

  • ständig benötigte Gegenstände in die Außentasche

  • alle wasserempfindlichen Sachen, also vor allem Wäsche in Plastiktüten packen.

Regenponcho

So mancher Wallfahrer hat schon die anderen beneidet, wenn diese bei einem Platzregen aus ihrem Rucksack einen "Poncho" hervorgezaubert haben. Dieses geniale Teil schützt bei Regen komplett Mann/Frau und Rucksack. Auch werden die Füße fast nicht nass.

Weitere elementare Ausrüstungsgegenstände

Sonnenbrille
Mütze/Sonnenhut
Ersatzwäsche (Aber wirklich nur für 3 Tage)
Getränkeflasche
Ohropax (gegen schnarchende Mitbewohner)
 Sonnencreme
Lippenschutz
Geld
Regenschirm
Nähzeug
Franzbrandwein (und die müden Beine erlebeneine"wunderbare"Belebung)
Vaseline (Oder wollen sie sich einen "Wolf" laufen?)
Kamm, Rasierer, Zahnbürste, Duschgel, Deo
Magnesium (und die Muskeln bereiten weniger Probleme)

 Sonstige Hinweise
  • Bei Problemen mit den Füßen/Gesundheit am besten gleich den "Sani" aufsuchen. Dann wird euch professionell geholfen und es wird nicht alles noch schlimmer.

Tippsammlung

Wir möchten hier eine umfassende "Tippsammlung" anlegen. Wer gute Tipps hat soll diese gleich mailen. Bitte sich nicht scheuen und gleich die beste Empfehlung mailen.  Diese wird dann gleich  veröffentlicht.

Tipps der Pilger


Tipp von Johannes Wuerdinger 12.06.2006
E-Mail: johannes.wuerdinger@t-com.net


Ich bin selber 16 mal von Regensburg nach Altötting gepilgert und dabei habe ich foglende Erfahrung gemacht :
 1.  Ich pudere in die Socken (üppig) und schüttle die Socken vor dem Anziehen leicht aus, damit die Innneseite auch nicht allzufest mit Puder bedeckt ist.

Dies hält den Fuss schön trocken und vermindert das Blasenlaufen. Diese Prozedur bei jeder Rast wiederholen ! Alter Puder raus - neuer Puder rein !

2. Magnesium und Calcium schon 14 Tage vorher zu trinken beginnen. Die Muskeln danken fürs Magnesium und durch das Calcium verträgt man die Sonne besser !

3. Bei den Pausen nicht nur Wasser trinken, sondern auch mal Radler, dann bleibt der Bluzuckerspiegel auch oben !

4. Ich habe mir bei ALDI so Wandergamaschen gekauft 2.95 Euro oder im Sportgeschäft 14 Euro die gehen über den Schuhrand und fast bis zum Knie und sind leicht und schnell anzubringen.

Vorteil : Bei Regen bleibt man auch unten am Schuh trocken und man wird nicht so dreckig !

5. In den Apotheken gibt's ein besonderes Blasenpflaster, das ist wie eine 2. Haut. Ist das bekannt bei Euch ??
Wenn nicht kurze E- Mail an mich, dann schau ich nach wie das heisst !

Herzlich Wallfahrergrüße aus Regensburg !

Hannes Würdinger